Aktuelle Spielberichte


13.04.2019 Ostsachsenliga Männer - SG II : Lok Schleife 20:26 (10:11)


Zum letzten Heimspiel der Saison gastierte am vergangen Samstag mit dem Team von Lok Schleife der Drittplatzierte der Ostsachsenliga in der Oberlandsporthalle. Sollte Schleife an diesem Tag zwei Punkte aus dem Oberland entführen können, würden sie vorzeitig ihren dritten Tabellenplatz besiegeln. Wie schon in den letzten Spielen war die SG II auf dem Papier eher in den Außenseiterrolle. Trotzdem wollte sich die Mannschaft von Peter Westerbeek mit einer guten eigenen Leistung vom heimischen Publikum in die Sommerpause verabschieden.

Den besser Start erwischten die Gäste. 0:4 gingen sie in Front bevor die SG in den 6. Minute das erste eigene Tor erzielen konnte. Auch in Folge dauerte es einige Minuten bis die Hausherren ins Spiel fanden und Schleife zog auf 3:9 davon (16. Minute). Die schwarz-weiße Abwehr stand in Folge besser und auch die eigenen Angriffe wurden endlich erfolgreich in Tor untergebracht. Bis zur Halbzeit holte die SG II so Tor um Tor auf und ging mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause (10:11).

Der zweite Spielabschnitt begann viel versprechend. Die Hausherren erzielten zunächst den Ausgleich und übernahmen dann sogar die Führung (12:11 - 34. Minute). Doch die Schleifener ließen sich davon nicht beeindrucken. Geduldig spielten sie ihre Angriff aus und fanden immer wieder den Weg zum erfolgreichen Abschluss. Tor um Tor zogen die Gäste analog zur ersten Hälfte wieder davon und diesmal hatte die SG II nicht wirklich etwas dagegen zu setzen (13:22 - 49. Minute). Speziell in diesen Phase scheiterten die Hausherren reihenweise und mehrfach hintereinander am Torhüter der Gäste. Da die schwarz-weißen Angriffe bis zum Spielende wieder erfolgreicher abgeschlossen werden konnten, gelang der SG II bis zum Abpfiff noch ein wenig Ergebniskosmetik. Der deutliche 20:26 Auswärtserfolg der Gäste war dabei aber nie in Gefahr.

Rückblickend war dieses Spiel ein Spiegelbild der Saison - Es gelang zu selten die guten Phasen 60 Minuten auf den Platz zu bringen. Auch die Quote an Fehlwürfen und technischen Fehlern war nicht nur in diesem Spiel zu hoch und verhinderte bessere Ergebnisse. Noch ist die Saison jedoch nicht zu Ende - am 28.04. muss die SG II noch die Reise nach Rietschen antreten. Anpfiff zum Spiel gegen die Verbandsligareserve ist 11:45 Uhr. (S&S)

Die SG spielte mit: A. Marschner, D. Steller (3), V. Ebert (2), C. Baumbach, St. Eisert (6), P. Beutlich (4), D. Lublow (1), Th. Eisold (3/1), R. Schneider (1), R. Ebert (1)


11.05.2019 Ostsachsenpokal Frauen - TSV Niesky : Sohland 19:18 (13:7)


Mit einer 19:18 (13:7)-Niederlage gegen Bezirksmeister Niesky können sich die Sohlanderinnen für eine tolle Aufholjagd im Pokal- Endspiel nicht belohnen.
Das Spiel schien gelaufen und Sohland weit weg vom Gewinn des Potts, aber zum Spielende hin wurden die Oberländerinnen immer "frecher" und holten nicht nur einen klar erscheinenden Rückstand auf. Nein, sie brachten den Favoriten in ärgste Bedrängnis und fast noch ins Straucheln. So war dessen Erleichterung und Freude nach dem Abpfiff umso verständlicher und größer. Die Damen von Dominik Droll dagegen mussten nicht hadern mit Glück und verpasstem Erfolg.
Immerhin hatten sie für die tolle Pokalstimmung gesorgt und das Spiel um den Bezirkspokal noch äußerst spannend gemacht. Da fehlten eben am Ende nur Nuancen, die die Nieskyerinnen mehr in die Waagschale werfen konnten. Die hatten die größere Routine und einige das Spiel entscheidende Akteure mehr zur Verfügung. Verlief die erste Hälfte, auch den Vergleichen zu den Punktspielen entsprechend, mit der erwarteten Dominanz der TSV-Frauen, so kippte das nach dem Wechsel fast. Da zehrten die Favoritinnen längere Zeit noch vom Vorsprung, ehe Sohland Stück für Stück den Rückstand abbaute und sich selbst in Schlagdistanz brachte. Das zwischenzeitliche 15:10 war noch lange nicht die Entscheidung. Über 15:12, 16:13 und 17:16 wurde der Anschluss hergestellt. Zu clever aber von Niesky und etwas zu fehlerhaft und zudem nervös durch Sohland ging die Partie mit einem schmeichelhaften Ein-Tor-Sieg der Nieskyerinnen zu Ende. So konnten beide Teams am Ende gemeinsam jubeln und feiern. Die Sohlanderinnen fanden sich schnell damit zurecht, nicht gewonnen, aber dafür eine beherzte Partie geboten zu haben. Für die kommende Saison ist das schon eine gute Basis. Die Schwarz-Weißen bleiben zusammen, während der Gegner Trainer Sören Pörsel und sieben Spielerinnen verliert. Auch Trainer Droll war zufrieden: "Schön, dass wir es zum Ende hin noch ganz spannend gemacht haben. Am Anfang waren wir zu nervös und machten zu viele technische Fehler. In der zweiten Halbzeit kamen wir zweimal zurück und am Ende stand das Spiel sogar auf Messersschneide. Wiederum technische Fehler und die schwächere Chancenverwertung verhinderten mehr. Hinten raus hatten wir uns eigentlich durch die geschlossenere Mannschaftsleistung mehr verdient. Wir waren immerhin krasser Außenseiter und gehandicapt." Sein Gegenüber Sören Pörsel war mit dem Team glücklich, auch weil einige wichtige Akteure fehlten, verkündete seinen Abgang und überließ das Statement seinen Co. Hans-Jürgen Ehrlich: "Es ist unser seit langem größter Erfolg und erster Pokalsieg. Das ist super nach Oberliga, zehn Jahren Verbandsliga und zwölf Jahren Bezirksliga. Da uns drei Stammspielerinnen fehlten, war es heute schwieriger. Aber alle haben eine Top-Leistung abgeliefert. Der Pokal auf neutralem Boden ist schon etwas anders als zu Hause. Nach unserer klaren Führung wurde das Spiel am Ende noch mal spannend gemacht." Für beide Teams gilt nun die Konzentration auf die Vorbereitung der nächsten Saison 2019/20 mit neuen Zielen und so einigen Veränderungen. Während Sohland weiter auf seinen Stamm bauen kann, wird es für Niesky ungewisser und schwer, die Titel zu verteidigen. (Eberhard Neumann)

Sohland spielte mit: Theresa Schreiber, Claudia Schoske, Nadine Püschel; Kristin Müller (1), Caroline Langer (1), Marie Pötschke (3), Juliane Rendke, Sarah Stern (3), Corina Riediger (4), Saskia Schreiber (4), Anika Leuschner und Sarah Nocke (2)