Aktuelle Spielberichte


16.09.2018 Ostsachsenliga Männer - SG II : HSV 1923 Pulsnitz 23:30 (7:14)


Nach der Heimpleite am vergangen Wochenende gegen den SV Koweg Görlitz II stand an diesem Wochenende schon das nächste Heimspiel auf dem Spielplan. Diesmal jedoch am Sonntag war der HSV 1923 Pulsnitz zu Gast im Oberland. Trainer Westerbeek rechnete vor der Partie mit einem Gegner, der mit seiner jungen Mannschaft auf Tempohandball und eine körperbetonte Abwehr setzt. Dass er recht behalten sollte, musste seine Mannschaft recht schnell spüren.

Von Beginn an hielten die Gäste das Tempo hoch, ließen den Ball gut laufen und fanden immer wieder den freien Mitspieler. Dieser traf meist die richtige Entscheidung und konnte den Angriff so erfolgreich abschließen. Im SG Angriff stockte es hingegen heftig - Ängstlich, statisch und ohne Druck war man für die Gästeabwehr ein gefundenes Fressen. Und kam es doch zu einem Torabschluss der Hausherren, so war es der Block oder der Torhüter der Pulsnitzer, welcher dem Schwarz-Weißen Erfolgserlebnis im Wege stand. So zeigte die Anzeigetafel nach 10 Minuten ein 0:7 für die Gäste. Trotz der Gegentore stabilisierte sich der Schwarz-Weiße Abwehrverband und konnte in der Folge den ein oder anderen Ballgewinn verzeichnen. Dieser wurden mit schnell vorgetragenen Angriffen auch vor das gegnerische Tor gebracht, aber nicht immer erfolgreich abgeschlossen. Über 2:8, 4:10 und 6:12 (25.Min) konnten die Hausherren jetzt zwar mithalten, mussten die Gäste bis zur Pause jedoch auf 7:14 ziehen lassen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte tankten die Hausherren Selbstbewusstsein - mit 4 eignen Toren in den ersten 5 Minuten kam die Sicherheit im Angriffspiel nach und nach zurück. Leider gelangen den Gästen in der gleichen Zeit auch 3 Tore und so zeigte die Anzeige nach 35 Minuten ein 11:17. Und wie so oft folgte auf eine gute Phase der Schwarz-Weißen eine Schlechtere. Nur 5 Minuten später hatte Pulsnitz wieder Kontrolle über das Spiel und führte mit 12:21. Dank eines starken A. Marschner im Tor der SG konnten die Gäste jedoch nicht weiter davon ziehen. Da nun auch die Schwarz-Weißen ihre Angriffe wieder erfolgreicher gestalten konnten, kamen doch noch einige Tore auf die Anzeigetafel. Mit dem Schlusspfiff hieß es 23:30 und Pulsnitz entführte souverän die Punkte aus dem Oberland.

Mit den katastrophalen ersten 15 Minuten nahmen sich die Hausherren jegliche Chance auf Punkte in diesem Spiel und rannten diesem Rückstand letztlich das ganze Spiel hinterher. Zunächst bleibt aber nur der Blick nach vorn - nächsten Samstag heiß es Auswärtsfahrt in die Bierstadt. Am 22.09 gastiert die SG II um 15 Uhr in der Sporthalle BSZ Radeberg zum Spiel gegen die zweite Vertretung des Radeberg SV. (S&S)

Die SG spielte mit: E. Schmidt, A. Marschner, D. Steller (3), Ch. Baumbach (1), S. Schmidt (2), S. Eisert (8/3), P. Beutlich (1), D. Lublow (2), Th. Eisold (5), R.Schneider, M. Jaquett (1), R. Ebert


16.09.2018 Ostsachsenliga Frauen - Sohland : VfB Bischofswerda 19:19 (10:9)


Zu ungewohnter Spielzeit traten die Sohlander Frauen ihr zweites Heimspiel der Saison an. Am Sonntag um 14.00 Uhr kam der Aufsteiger, die 2. Vertretung von Bischofswerda, in die Oberlandsporthalle. Gewarnt durch die 2 Siege des Gegners nahm man sich vor, an die Vorwochen anzuknüpfen, füreinander zu kämpfen und den Spaß am Handballspielen nicht zu vergessen.

Leider wurden diese Ziele zu Spielbeginn nicht umgesetzt. Schnell sah man sich mit 0:4 in Rückstand. In der Abwehr wurde nicht ausgeholfen und auch im Angriff fehlte der Zug zum Tor. Bischofswerda stand kompakt in der Deckung und erhöhte durch Konter und die schnelle Mitte sogar auf 2:7. Das Trainergespann Sieber/Droll sah sich gezwungen, die grüne Karte ziehen, um die Schwarz-Weißen Damen wachzurütteln. Die Auszeit wirkte. In der Defensive wurde besser zusammengearbeitet. So konnten einige gewonnen Bälle im Konter untergebracht werden. Die Sohlanderinnen arbeiteten sich Tor um Tor heran. Es wurde mehr für den Nebenmann gespielt und auch der nötige Druck aus dem Rückraum erzielt. So ging es sogar mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause (10:9).

Auch die zweite Halbzeit startet wie die erste: Bischofswerda, mit dem Willen das Spiel zu drehen, gab Gas und legte noch einmal einen 4-Tore-Vorsprung vor. Doch auch in Durchgang 2 kämpfte sich Sohland zurück in die Partie. Saskia Schreiber hatte den nötigen Zug zum Tor und erzielte so schöne Tore im 1 gegen 1. Kurz vor Schluß fiel endlich der Ausgleich (19:19). Nun hatten beide Mannschaften noch die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Doch die Torfrauen parierten jeweils die letzten beiden freien Würfe, und so trennte man sich mit einem Unentschieden.

Nun kommt durch den Rückzug des Radeberger SV II., sowie die spielfreie Zeit in den Ferien eine längere Pause auf die Sohlanderinnen zu, ehe es Ende Oktober zum 2. Auswärtsspiel gegen Obergurig um die nächsten Punkte geht.

Sohland spielte mit: T. Schreiber (Tor), N. Püschel (Tor), C Langer, C. Schoske, S. Nocke (4/3), S. Hübner, S. Stern, C. Riediger (6), S. Schreiber (5), A. Leuschner, J. Rendke (1)